Ausblick

Das Teddybären- und Spielzeugmuseum 

Parallel zu meiner fordernden Managementtätigkeit habe ich eine vielfältige Teddybär-Sammlung aufgebaut und führe als Managerin mit Bärenzeit ein erfolgreiches Start-up Unternehmen für die bärigen Aktivitäten.

 

Mein Ziel ist es nun, den Plüschtieren mit einem physischen Museum einen repräsentativen Rahmen zu geben. „Zusätzlich ist mir sehr wichtig, dass meine Stofftier-Welt auch nach meinem Ableben in richtige Hände kommt“. Zu diesem Zweck habe ich testamentarisch eine gemeinnützige Stiftung errichtet. 

Die Stiftung wird unter dem Namen „Sammlung Fellberg“ ein Teddybären- und Spielzeugmuseum als bärige Erlebniswelt betreiben – eventuell gemeinsam mit einem bereits bestehenden Museum oder auch einer Tierschutzorganisation:

www.sammlungfellberg.com (geplant)

 

Das Museum versteht sich als eine Erlebniswelt, in der Teddybären und andere Plüschtiere als Protagonisten Geschichten und Geschichte gefühlvoll und mit Empathie zum Leben erwecken. Es zeigt damit die kulturelle und historische Bedeutung von Teddybären und Spielzeug auf und begeistert die Besucher dafür, in eine verzauberte Welt einzutauchen, in der das Zusammenleben von Mensch und (Plüsch)Tier in Gegenwart und Vergangenheit gezeigt und erzählt wird. Das Teddybären- und Spielzeugmuseum ist ein hervorragender Ort für die Vermittlung der Bedeutung von Spielzeug für Kinder und Sammler, für Liebhaber und Interessierte sowie für einen konstruktiven Dialog über die Veränderungen von Spielzeug im digitalen Zeitalter. Es ist andersartig als bisherige Museen und geht mit seiner Sammlung wertvoller, vielfältiger und meist limitierter Exponate einen einzigartigen Weg in eine Erlebniswelt neuer Dimensionen. In modernen Ausstellungsräumen werden die Plüschtiere mit zeitgenössischen, authentischen Accessoires und Fotos von Originalschauplätzen präsentiert. Den Besuchern stehen durch digitale Medien umfassende und interessante Informationen zu den plüschigen Exponaten (Herkunft, Aussehen, Merkmale, Limitierung,...) sowie den repräsentierten Persönlichkeiten, der Geschichte, den Schauplätzen ... zur Verfügung und bilden damit eine einzigartige Wissens- und Bildungsressource.

 

Eine „Agile Kultur“ mit Neugierde, Offenheit und Veränderungsbereitschaft macht es möglich, Alt Bewährtes und Neues miteinander zu kombinieren und den Besuch im Teddybären- und Spielzeugmuseum so zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

 

"Der Weg ist das Ziel", so hat uns Konfuzius aufgegeben und so werden wir mit einem virtuellen Rundgang in einer virtuellen bärigen Erlebniswelt beginnen.

Freuen Sie sich auf die weiteren Entwicklungen; wir werden hier über die Aktivitäten berichten und schon bald den ersten Rundgang anbieten.