Alt-Berliner Originale

© Dr. Ursula Fellberg, Sammlung Fellberg Alt-Berliner-Originale
© Dr. Ursula Fellberg, Sammlung Fellberg Alt-Berliner-Originale

Alt-Berliner Originale von Teddy's im Nikolaiviertel

 

Der Herbst 2020 steht wieder im Zeichen dieser Sonderanfertigungen, von Hermann Coburg mit nunmehr der 16. BärSönlichkeit. Noch nie war ein Teddybär aus dieser Serie so sehr ein Symbol für die derzeitige Situation in der Corona Pandemie und den speziellen gesund-heitlichen Heraus-forderungen.

"Es wird ja fleißig gearbeitet und viel mikroskopiert,

aber es müßte mal wieder einer einen gescheiten Gedanken haben."

Wie wahr ist dieses Zitat von Rudolf Virchow (1821 - 1902), deutscher Arzt, Begründer der Zellularpathologie, Verdienste um die öffentliche Gesundheitspflege.

Rechtzeitig zum 199. Geburtstag von Prof. Dr. Rudolf Virchow am 13. Oktober ist der diesjährige Teddy aus der Reihe der "Alt-Berliner Originale" von Teddy's im Berliner Nikolaiviertel  erschienen, der diesmal dem berühmten Alt-Berliner Arzt gewidmet ist. Rudolf Virchow lebte Mitte des vorletzten Jahrhunderts. In dieser Zeit lehrte er unter anderem als Professor an der Medizinischen Fakultät der Berliner Universität und arbeitete als leitender Arzt an der Berliner Charité. Weltruhm erlangte Virchow vor allem durch sein 1858 in Berlin erschienendes Buch über die Cellularpathologie.

Wir stellen hier ihn und alle vorherigen Kameraden mit ihren speziellen Merkmalen und Lebensgeschichten vor. Folgen Sie in der Lasche Katalog in Brunos Bärenmuseum den Spuren von Teddy's.

Und das sind sie, unsere Alt-Berliner:

2005 Berliner Schusterjunge ; 2006 Heinrich Zille; 2007 Carl Bolle, Berliner Milchjunge
2008 Eckensteher Nante; 2009 Berliner Blumenfrau; 2010 Berliner Zeitungsjunge
2011 Berliner Schandarm; 2012 Berliner Schornsteinfegerjunge; 2013 Wurst-Maxe
2014 Berliner Leierkastenmann; 2015 Berliner Harfenjule; 2016 Ernst Litfaß
2017 Waschfrau Mutter Lustig; 2018 Berliner Hören; 2019 Bierkutscher, 2020 Prof. Dr. Rudolf Virchow

 

© Dr. Ursula Fellberg, Teddybär Prof. Dr. Rudolf Virchow aus der Sammlung Fellberg
© Dr. Ursula Fellberg, Teddybär Prof. Dr. Rudolf Virchow aus der Sammlung Fellberg

...Rudolf Ludwig Carl Virchow
(* 13. Oktober 1821 in Schivelbein/Hinterpommern, 
† 5. September 1902 in Berlin), war ein deutscher Arzt, Pathologe, Anthropologe, Prähistoriker und Politiker. In Würzburg und Berlin erlangte er Weltruf. Er begründete mit der Zellularpathologie und seinen Forschungen zur Thrombose die moderne Pathologie und vertrat eine sowohl naturwissenschaftlich als auch sozial orientierte Medizin. Er war Geheimer Medizinalrat.
1845 beschrieb er Weißes Blut bei Blutkrebs, dessen Namen Leukämie er ab 1847 prägte. Im Mai 1846 erhielt Virchow, der als 24-Jähriger bereits Privatvorlesungen hielt, die freigewordene Stelle des Prosektors an der Charité. Nachdem er auf eigenen Wunsch aus dem militärärztlichen Dienst ausgeschieden war, habilitierte sich Virchow im November 1847 und begann, das Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin herauszugeben, das bis heute, inzwischen als Virchows Archiv, in über 450 Bänden erschienen ist.
Weltruhm erlangte Virchow vor allem durch sein 1858 in Berlin erschienendes Buch über die Cellularpathologie....

 

...mehr in Brunos Bärenmuseum...

Die geschichtlichen Epochen finden Sie in Brunos Bärenmuseum in der Lasche Rundgang.

Die Teddybären machen die Geschichte Bärlins von über 780 Jahren erlebbar und schildern die historischen Epochen, in denen unsere BärSönlichkeiten gelebt haben...

mit liebevoll gestalteten Fotos, interessanten Geschichten, ausgewählten Anekdoten und mehr.

Lassen Sie sich überraschen und begeben sich auf die Bärenspuren im Bärlin von anno dazumal.

 

Die Teddybären präsentieren sich auch in unseren Bärlin-Büchern - ein einzigartiges Lesevergnügen.

© Dr. Ursula Fellberg; Alt-Berliner-Originale im Milljöh
© Dr. Ursula Fellberg; Alt-Berliner-Originale im Milljöh